Gotthard Günthers Geltung, oder die Grenzen der Geduld

Hrachovec, Herbert (2004) Gotthard Günthers Geltung, oder die Grenzen der Geduld. In: Cybernetics - Kybernetik, Die Macy-Konferenzen 1946-1953. diaphanes.

[img]
Preview
PDF
guenther.pdf

Download (162kB)

Abstract

Wissenschaftliche Praxis produziert paradigmatisch normierte Betrachtungsweisen, oft in Konkurrenz zu Gegenentwürfen. Diachrone und synchrone Sprachwissenschaft, marxistische und neo-liberale Ökonomie, definieren ihr Sachgebiet auf sehr verschiedene Weise; sie geraten unweigerlich miteinander in Konflikt. Hinter solchen divergenten Wissenschaftskulturen stehen vielfach verwurzelte Erfahrungs- und Urteilskomplexe, die sich unter entsprechenden Branchenbezeichnungen ihrer internen Konsistenz versichern. Die Philosophie ist besonders reich an einander diskriminierenden : "`Schulen"', die Unvereinbarkeiten sind allerdings verschieden ausgeprägt. (Der Wiener Kreis und Poppers Kritischer Rationalismus befinden sich z.B. in einem Familienstreit.) Ein wirklich einprägsames Beispiel für die Inkompatibilität von Methode ebenso wie Sachorientierung bietet dagegen die Opposition zwischen dem deutschen Idealismus und der von Frege initiierten mathematischen Logik der Gegenwart. Generationen von Philosophinnen (m/w) sind im Rahmen des dramatischen Kontrastes zwischen einer bewußtseinstheoretisch fundierten, historisch-spekulativen Denkweise, und formalen Verfahren zur Analyse und Rekonstruktion der Wissenschaftsentwicklung aufgewachsen. Die beiden Seiten boten einander kaum Berührungspunkte; die Abneigung reichte tief, entsprechend flach geriet die Rhetorik. Angesichts der massiven Diskrepanz zwischen alt-europäischer Herkunft und wissenschaftlich-technischer Moderne ist die wechselseitige Abstoßung nicht verwunderlich. Doch sie hat einen Nebeneffekt, der im Verlauf der letzten zwei Jahrzehnte zunehmend auffälliger geworden ist. Gerade diese Fremdheit, respektive Feindschaft, verstärkt das Interesse an der Gegenfrage: Worum dreht sich der Streit? Solange die entgegengesetzten Lager einander nicht gleichgültig sind, provoziert ihr Konflikt auch die Suche nach Kompromiß- oder sogar Versöhnungskandidaten.

Item Type: Book Section
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Logik, analytische Philosophie
Philosophie > Geschichte der Philosophie > f) 19.Jahrhundert
Philosophie > Geschichte der Philosophie > g) 20.Jahrhundert
Depositing User: Sissi Kemp
Date Deposited: 09 Oct 2005
Last Modified: 19 Jul 2012 08:30
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1001

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year