"... das sind Fragen, um die der Mathematiker gerne seine ganze Wissenschaft gäbe ..." - Kant und das Problem des Weltanfangs

Asmuth, Christoph (2003) "... das sind Fragen, um die der Mathematiker gerne seine ganze Wissenschaft gäbe ..." - Kant und das Problem des Weltanfangs. In: UNSPECIFIED Die blaue Eule: Essen, pp. 69-83.

[img]
Preview
PDF
AsmuthAnfang.pdf

Download (56kB)

Abstract

Die Frage nach dem Anfang, sei es der Welt, des Denkens oder des Handelns, beschäftigt die Philosophie seit der Antike. Im Mittelalter dominiert die theologische Dimension dieses Problems, sodann tritt dessen Zusammenhang mit der Definition von Rationalität hervor. Im Mittelpunkt der Darstellung steht Kants Auseinandersetzung mit der Frage des Anfangs in Bezug auf die kausal operierenden Naturwissenschaften, auf das freie Handeln und auf das Denken. Eine Auseinandersetzung, die Kant insbersonders in der Antinomienlehre führt. Abschließend wird für ein alternatives Modell einer Anfanglosigkeit plädiert, das gleichwohl "sich bewußt ist, immer wieder aufs Neue anfangen zu müssen".

Item Type: Book Section
Uncontrolled Keywords: Kant, Anfang, Antinomien, Freiheit, System, Physik, Kausalität, Rationalität, Welt, Religion, Thales
Subjects: Philosophie > Geschichte der Philosophie > e) 18.Jahrhundert
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Metaphysik
Depositing User: Charlotte Annerl
Date Deposited: 06 Apr 2005
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1025

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year