I. KANT: Prolegomena §§ 14 - 19: (Auch) die reine Naturwissenschaft besteht (nur) aus synthetischen Urteilen a priori: Zur Differenz von Wahrnehmung(surteilen) und Erfahrung(surteilen)

Gelbmann, Gerhard (1998) I. KANT: Prolegomena §§ 14 - 19: (Auch) die reine Naturwissenschaft besteht (nur) aus synthetischen Urteilen a priori: Zur Differenz von Wahrnehmung(surteilen) und Erfahrung(surteilen). UNSPECIFIED. (Unpublished)

[img] HTML
KANTREF.HTM

Download (82kB)

Abstract

KANTs leitende (transzendentale) Frage: Wie ist reine Naturwissenschaft möglich ? Unter dieser Fragestellung widmet sich KANT der grundlegenden Thematik, inwiefern die Epistemität von Empirie in Absehung von aller Applikation in bestimmter Forschungshinsicht überhaupt konstitutiv begründbar ist: Was macht den prinzipiellen Bau und Wesen der naturwissenschaftlichen Begriffe, ja ihre methodische Begriffsbildung aus? Insbesondere in erkenntnistheoretischer Hinsicht gilt es wissenschaftstheoretisch zu klären, warum überhaupt Naturwissenschaft möglich ist, ja inwiefern ein intendierter objektiver Gehalt ihrer Propositionen möglich und fundamental ist. In den hier zu behandelnden fünf Paragraphen seiner auf die "Kritik der reinen Vernunft" als eine Zusammenfassung, aber auch Neugestaltung dieser Hauptschrift folgenden "Prolegomena" tauchen ganz wesentliche Begriffsetzungen seines transzendentalen Philosophierens auf, die seine epistemologische Terminologie in Grundzügen darlegen. Indem es Schritt um Schritt seinen Gedankengang nachzuvollziehen, eine Lesart zu entfalten und zu kommentieren gilt, soll ein Herzstück seines epistemologischen, aber zugleich auch ontologisch bedeutsamen Denkweges in konzentrierter Form referiert werden. Dabei wird rekonstruktiv, freilich niemals ohne solche Interventionen auszuweisen, im transzendentalphilosophischen Modell verbleibend, mitunter eine vorsichtige Reformulierung immer dann versucht oder zumindest bemerkt, wenn es ratsam erscheint, den Sprachgebrauch der kantianischen Terminologie, wie er sich in seinen Werken auch gegeneinander illustrieren läßt, mehr dem anzugleichen, was es in der hier zu behandelnden Fragehinsicht als Intention bzw. propositionaler Gehalt herauszuarbeiten gilt.

Item Type: Other
Uncontrolled Keywords: Kant, Erkenntnistheorie, Erfahrungsurteil
Subjects: Philosophie > Seminararbeiten, Diplom, Dissertationen, Arbeitspapiere > Philosophiegeschichte
Depositing User: Sissi Kemp
Date Deposited: 14 Mar 2002
Last Modified: 08 Sep 2011 18:50
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/104

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year