"Truth is the daughter of time". Zum Verhältnis von Theorie der Wissenskultur, Wissensideal und Wissensordnungen bei Bacon

Zittel, Claus (2002) "Truth is the daughter of time". Zum Verhältnis von Theorie der Wissenskultur, Wissensideal und Wissensordnungen bei Bacon. In: UNSPECIFIED Berlin: Akademie-Verlag, pp. 213-235.

[img]
Preview
PDF
ZITTELC3.PDF

Download (110kB)

Abstract

Francis Bacon wird durch die philosophische Forschung traditionell uneinheitlich beurteilt: Seine Methodenlehre und sein "technokratisches Ideal einer totalen Naturbeherrschung" zeigten ihn als "Herold der Moderne", seine enzyklopäischen Projekte wie etwa die "Sylva Sylvarum" trugen ihm hingegen den Vorwurf ein, noch einer konservativen Renaissancemetaphysik verhaftet zu sein. Um diesen Vorwurf zu entkräften, werden Bacons Methodologie und seine Enzyklopädik als "Teile eines kontinuierlichen und zusammenhängenden Forschungsprojekts" dargelegt. Dies geschieht unter Bezug auf die Begriffspaare Zufall und Geschichte, Zufall und Methode sowie Zufall und Ordnung. Bacon erweist sich dabei als ein in vielem äußerst moderner Theoretiker, der bereits konstruktivistische, wissenschaftssoziologische und handlungstheoretische Akzente setzt.

Item Type: Book Section
Uncontrolled Keywords: Methodologie, Wissenschaftsgeschichte, Antike, Aristoteles, Enzyklopädie, Magie, Geschichte, Fortschritt, Zufall, Sinneswahrnehmung, Form, Kausalität
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Epistemologie, Wissenschaftstheorie, Naturphilosophie
Philosophie > Geschichte der Philosophie > d) 17.Jahrhundert
Depositing User: Charlotte Annerl
Date Deposited: 21 Jul 2005
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1046

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year