Mutterimago und Ordnungsliebe in therapeutischen Diskursen Was und wie bildet sich unser Selbst ein?

Tholen, Georg Christoph (1987) Mutterimago und Ordnungsliebe in therapeutischen Diskursen Was und wie bildet sich unser Selbst ein? FRAGMENTE. Schriftenreihe zur Psychoanalyse, 25. pp. 70-84.

[img]
Preview
PDF
16675.0.thomutterimago.pdf

Download (56kB)

Abstract

Michel Foucault analysierte in seiner Schrift Überwachen und Strafen, wie in der Geschichte des Abendlandes Der Mensch als Effekt eines Geständniszwanges auftauchte. Am Schnittpunkt zwischen seiner in den Spätwerken bis in die Antike reichenden Genealogie der Selbstpraktiken bzw. Archäologie der Problematisierungen menschlicher Existenz ortet sich der folgende Versuch, Psychoanalyse und Diskursanalyse zu verbinden. Die Begriffe ,Mutterimago` und ,Diskurs` sollen dies ebenso andeuten wie der mehrdeutige Sinn, der im Wort ,Einbildung` sich kreuzt und seine dreifache Dimension kundtut: Fiktion, narzißtische Identifikation und plastische Figuration. Herauszufinden, wie Machttechniken sich uns einbilden und die für imaginäre Versprechungen empfänglichen Individuen informieren, ist eine Spurensuche besonderer Art. Sie will die Unterschiede in den Verstellungsund Maskenspielen jeglicher Selbstthematisierung nicht fest-, sondern offenhalten.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Michel Foucault, Mutterimago, Diskursanalyse, Psychoanalyse
Subjects: Psychoanalyse > Kulturtheorie
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Anthropologie
Depositing User: Stefan Köstenbauer
Date Deposited: 25 Aug 2005
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1057

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year