Bertha von Suttner über Krieg und Frieden

Haiböck, Martina (2005) Bertha von Suttner über Krieg und Frieden. UNSPECIFIED. (Unpublished)

[img]
Preview
PDF
se0405arbhaiboeck.pdf

Download (293kB)

Abstract

Die Friedensideen von Bertha von Suttner beruhen auf einem humanistisch-aufgeklärtem Menschenbild und dem Glauben an die fortschreitende Vervollkommnung des Menschen durch Vernunft und Wissenschaft. Sie sah den Menschen als vernünftiges, eigenverantwortliches, freies und gleichberechtigtes Individuum an. So kämpfte sie vor allem gegen nationalen und religiösen Fanatismus, soziale Ungerechtigkeiten und Menschenrechtsverletzungen, als auch gegen die Benachteiligung der Frauen in ihrer Gesellschaft. Ausgehend von Darwins Theorien, war sie der Meinung, dass Friede möglich sei, da sich die Menschheit auch auf sittlicher Ebene ständig veredeln und zum Besseren hin entwickeln würde. Dem Staat kommt dabei nur eine zweitrangige Bedeutung zu. Entsprechend ihrer liberalen Haltung, stand das Individuum im Mittelpunkt ihrer Überlegungen.

Item Type: Other
Uncontrolled Keywords: Friedenstheorie, Friedensbewegung, Bertha von Suttner, Nobelpreis, Friedensnobelpreis
Subjects: Philosophie > Seminararbeiten, Diplom, Dissertationen, Arbeitspapiere > Ethik und Sozialphilosophie, Rechtsphilosophie
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Angewandte Ethik > Sozialethik, Rechtsethik, Wirtschaftsethik, Politische Ethik, Medien- und Informationsethik
Depositing User: Stefan Köstenbauer
Date Deposited: 16 Oct 2005
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1106

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year