Photogene Enttäuschungen

Hrachovec, Herbert (1995) Photogene Enttäuschungen. Deutsche Zeitschrift für Philosophie, 43. pp. 455-463.

[img]
Preview
PDF
photogene3.pdf

Download (831kB) | Preview

Abstract

Mehrere Theorien kreisen um die Frage, woher wahrheitsgemäße Aussagen ihre Berechtigung beziehen. Ein grundlegender Zug, der zwischen ihnen nicht umstritten ist, erhellt, wieso sich Fotos gut für die ihnen zugewiesene Aufgabe eignen. Alles, was Wahrheit beansprucht, ist durch eine Doppelfunktion gekennzeichnet. Erstens muß es einen feststehenden, erkennbaren Gehalt aufweisen. Zweitens ruht dieser Inhalt nicht in sich; er wird in einer Praxis, über deren genaue Beschaffenheit die Meinungen auseinandergehen, als stabiler Erkenntnisfaktor gesetzt. Etwas ist wahr heißt: ein strukturiertes Gebilde liegt vor und verbürgt Übereinstimmung in einem Argumentations- und Handlungszusammenhang. Fotografien erfüllen beide Forderungen beinahe paradigmatisch. Einerseits sind ihre Bildstrukturen manifest und leicht zu handhaben, andererseits lassen sie sich unmittelbar auf den Kontext beziehen, dem sie entnommen sind. Sie könnten ohne ihre Umwelt nicht entstehen - und fangen sie in einem Rahmen ein. Die Pointe dieser Doppelkonfiguration, sowohl der Wahrheitsträger, wie der Fotos, besteht darin, einen geregelten Übergang zwischen Erstarrung und Belebung zu installieren.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Theorie der Fotographie
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Medienphilosophie, Theorie der Virtualität, Cyberphilosophie
Philosophie > Philosophische Institutionen > Institut für Philosophie, Wien
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Ästhetik, Kunstphilosophie
Depositing User: Sissi Kemp
Date Deposited: 29 Dec 2005
Last Modified: 27 Nov 2012 16:47
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1149

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year