Die Wesentlichkeit einer subjektiven Deduktion

Zeidler, Kurt Walter (2000) Die Wesentlichkeit einer subjektiven Deduktion. In: UNSPECIFIED Königshausen & Neumann, pp. 43-50.

WarningThere is a more recent version of this item available.
[img]
Preview
PDF
Die_Wesentlichkeit_einer_subjektiven_Deduktion.pdf

Download (117kB)

Abstract

Kant ist ser eigentlich transzendentalen Frage nach der ursprünglichen Einheit von Ich- und Welt-Konstitution ausgewichen. Kant ist dieser Frage allein schon aufgrund der Konzeption seiner Vernunftkritik ausgewichen. Als transzendentale Topik konzipiert, welche die "Grentzen der Sinnlichkeit und der Vernunft" (Brief an M. Herz vom 7. Juni 1771, AA X, S. 123), vorweg bestimmen sollte, setzt die Kritik mit der Unterscheidung von rezeptiver Sinnlichkeit und spontanem Verstand die Subjekt-Objekt-Differenz geradewegs voraus. Obwohl – oder vielmehr – gerade weil es sich dabei um keine unbedachte Voraussetzung, sondern um die methodische Voraussetzung handelt, die Kant die Handhabe zur Entlarvung des dialektischen Scheins bietet, wird diese Voraussetzung für Kant selbst zum unbewältigten dialektischen Problem, wie sich unter anderem an der Unterscheidung von objektiver und subjektiver transzendentaler Deduktion und nicht zuletzt auch daran zeigt, daß beharrlich einseitige Interpretationsansätze hervortreten, die das Problem entweder (wissenschaftslogisch und geltungstheoretisch) nach der objektiven oder (ich-metaphysisch und bewußtseinstheoretisch) nach der subjektiven Seite hin aufzulösen versuchen.

Item Type: Book Section
Uncontrolled Keywords: Kant, transzendentale Deduktion, subjektive Deduktion
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Epistemologie, Wissenschaftstheorie, Naturphilosophie
Depositing User: Prof. Dr. Kurt Walter Zeidler
Date Deposited: 16 Apr 2006
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1215

Available Versions of this Item

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year