Lyotards ästhetische Konzeption

Groß, Stefan (1997) Lyotards ästhetische Konzeption. Tabula Rasa. Jenenser Zeitschrift für kritisches Denken (13).

[img] HTML
gross.html

Download (29kB)

Abstract

Der postmoderne Diskurs bietet ein schier unerschöpfliches Reservoir an Deutungsmöglichkeiten. Ein kohärentes Interpretationsschema ist daher hier nicht zu erwarten. Vielmehr steht die ganze Diskussion unter dem Paradigma retentionaler und protentionaler Verweisungsschemata. Wenn man einen der Hauptakzente postmodernen Philosophierens aufzeigen wollte, dann wäre es die Kritik am tradierten Identitätsmodell. Die Differenzproblematik[2] und die Fundamentalkritik am alten Kognitionsmodell sind die primär avisierten Spektra der Reflexion. Lyotard plädiert für eine Kunst der Avantgarde. Statt Konsens steht Dissens. An die Stelle des tradierten Normencodes tritt die Vieldeutigkeit als Wahrheit. Die postmoderne Kunst antizipiert, so Lyotard, den Ereignischarakter, ja postmoderne Kunst ist Ereigniskunst. Das Ereignis der Kunst, Kunst als Ereignis impliziert eine Intensivierung des Seinserlebens und der Wahrnehmungsvielfalt. Im Ereignis vollzieht sich der konstruktive Riß mit den tradierten Vorstellungswelten. Kunst ist Subversion. Die Kontinuität der Reflexion soll vielmehr, und dies versteht Lyotard unter Subversion, destruiert werden. Die Kunst fungiert als Reibungsfläche des sich neu formierenden Denkens. Das Denken und die Sinnlichkeit stehen in einer derartigen Konzeption in Korrespondenz. Die postmoderne Kunst indiziert die emotionale Regung des Betrachters. Das Theatralische entzieht sich daher der vollständigen Subsumtion durch die Kognition. Das Theatralische stiftet daher die Ambivalenz von Bedeutung und Sinn. Die Kunst wird somit zum Spiel der Gegensätze. "Es scheint, daß die neue Theatralität der Kunst ihren Ursprung in dem Pathetischen hat. Das Pathetische überfällt die Sinne, aber es läßt sich nicht durch die Vernunft auf Distanz halten."[3] Die postmoderne Kunst ist endgültig aus dem Kodex tradierter Normen getreten, nicht mehr das Religiöse, nicht das Politische wird antizipiert, sondern die Postmoderne versteht sich primär als leere Autonomie. Die von allen restriktiven Positionen losgelöste Kunst verweist nur noch auf sich selbst. Es ist letztendlich die Selbstverweisung der postmodernen Kunst, so Lyotard, die die Postmoderne kritiktabel macht.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Lyotard, Postmoderne
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Ästhetik, Kunstphilosophie
Depositing User: Sissi Kemp
Date Deposited: 23 Mar 2002
Last Modified: 08 Sep 2011 18:50
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/132

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year