Das Spiegelstadium: eine ausgelöschte Akte

Roudinesco, Elisabeth (2000) Das Spiegelstadium: eine ausgelöschte Akte. texte, I (4). pp. 7-19. ISSN 0254-7902

[img]
Preview
PDF
06roudinesco.pdf

Download (436kB)

Abstract

Es ist für mich eine Ehre, in die Klinik Burghölzli eingeladen worden zu sein, die zu Beginn dieses Jahrhunderts der höchst wichtige Ort der ersten großen Begegnung zwischen der Psychiatrie und der Psychoanalyse war. Ein wahrhaft .verheißenes Land. für die beiden Disziplinen, wie Freud dies betonte, da unter der Stabführung Eugen Bleulers und seines Schü­lers Carl Gustav Jung die psychoanalytische Methode einen vielverspre­chenden Zugang in der Annäherung an die Psychosen hatte. Jacques Lacan hat diese Tradition fortgesetzt, die heute auf eine simpli­fizierende Art und Weise kritisiert wird durch die Anhänger einer rein biologischen Psychiatrie, die behaupten, den Menschen auf eine Maschi­ne und den Gedanken auf ein Neuron zu reduzieren. Tatsächlich wurde Lacan ausgehend von seiner Ausbildung als Psychi­ater zur Psychoanalyse hin geführt. In seiner Dissertation über die para­noide Psychose, 1932, die er einem berühmtem Fall von Erotomanie wid­mete (Aimée oder Marguerite Anzieu), kannte er bereits Freuds Werk. Dennoch orientierte er sich an einem psychiatrischen Zugang des Falls und erklärte, daß er mit seiner Patientin keine psychoanalytische Kur durch­führte. Ich habe andernorts die Gründe für diese Wahl erläutert.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Spiegelstadium; Wahnsinn; Lacan, J.;
Subjects: Psychoanalyse > Geschichte der Psychoanalyse
Psychoanalyse > texte psychoanalyse.ästhetik.kulturkritik > 2000
Depositing User: Stefan Köstenbauer
Date Deposited: 18 Jun 2008 08:26
Last Modified: 08 Sep 2011 18:52
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1767

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year