Auf Leben, Werk und Tod

Härtel, Insa (2000) Auf Leben, Werk und Tod. texte, I (1). pp. 8-26. ISSN 0254-7902

[img]
Preview
PDF
Härtel.pdf

Download (0B)

Abstract

Ist der ,Autor" längst gestorben oder wirken künstlerische Produktionen nur durch die Autorität seiner Funktion? Können sie ohne ,väterlichen Rückhalt" (Barthes) gelesen werden? In diesem Aufsatz, in dem es ein­mal mehr um Autorschaft gehen soll – im Kontext eben von Positionen ,väterlicher" Autorität – ist ebenso die Frage nach der Bewerkstelligung des kulturellen Werks personal verfaßter Instanzen von Interesse wie die nach dem taktischen Verzicht auf deren Erklärungsgröße. Wie sind die ,Strategien", Wünsche und Phantasmen beschaffen, die sich in der Auf­rechterhaltung einer Instanz des ,Vaters eines Werkes" – bzw. in deren ,Ermordung" – artikulieren? Welche leeren Stellen hinterlassen diese ,Mor­de" und was ermöglichen sie strukturell? Wie lassen sich die hinterlassenen Stellen methodisch nutzen? – In die­sem Aufsatz werden sie nicht einfach (nicht) besetzt: Einmal mehr geht es mir hier um den Versuch, im Ausstellen der Genese sich kreuzender Dis­kurse und im Einstehen für dieses Arrangement ein ,Begehren des Autors/ der Autorin" zu markieren und dadurch den Lesenden mit zu verwickeln – Begehren einer Autorin, die vom Text gleichwohl ,abgezogen" ist.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Autor; Autorenschaft; Übertragung
Subjects: Psychoanalyse > Geschichte der Psychoanalyse
Psychoanalyse > texte psychoanalyse.ästhetik.kulturkritik > 2000
Psychoanalyse > Grundlagenforschung
Depositing User: Stefan Köstenbauer
Date Deposited: 18 Jun 2008 12:06
Last Modified: 08 Sep 2011 18:52
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1771

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year