"Der verlorene und wiederzugewinnende Penis" - Zur Psychoanalyse der Sexualdelinquenz

Picker, Harald (2001) "Der verlorene und wiederzugewinnende Penis" - Zur Psychoanalyse der Sexualdelinquenz. texte, II (1). pp. 68-74. ISSN 0254-7902

[img]
Preview
PDF
12picker.pdf

Download (207kB)

Abstract

Ich gehe davon aus, daß männlich-homosexuelle Pädophilie, so wie sie mir an einigen meiner Patienten sichtbar wurde, häufig auf unbewußte Kastrations-Katastrophen zurückzuführen ist. Die pädophile Symptomatik stellt den Versuch dar, durch sexuelle Gemeinsamkeit mit gleichgeschlecht­lichen Kindern, die eigene in der Kindheit verschreckte Sexualität auf der Basis einer teilweisen Regression wiederherzustellen. (....der wiederzu­gewinnende Penis.). Die häufige These, es handle sich bei Sexualdelinquenz nicht um .Sexu­alität. sondern um .Macht., die zum Ausdruck kommen soll, ist als der Versuch der Psychologie erklärbar, durch ein solches .Deutungsabkom­men. einen neuerlichen bestrafenden Kastrationsakt in der Gegenüber­tragung zu setzen. Es ist in diesem Zusammenhang klarzustellen, daß nach Freudscher psychoanalytischer Tradition eine Trennung von Sexualität und Macht begrifflich nicht möglich ist, sondern Macht und Sexualität in engstem Konnex stehen. Therapieziel sollte sein: die Restaurierung des .Penis..

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: männlich-homosexuelle Pädophilie; Sexualdelinquenz; Kastrationsakt;
Subjects: Psychoanalyse > Klinik: Theorie und Praxis
Psychoanalyse > texte psychoanalyse.ästhetik.kulturkritik > 2001
Depositing User: Stefan Köstenbauer
Date Deposited: 29 Jun 2008 10:46
Last Modified: 08 Sep 2011 18:52
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1796

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year