Techno-Utopien der Unsterblichkeit aus Informatik und Physik

Fröhlich, Gerhard (1997) Techno-Utopien der Unsterblichkeit aus Informatik und Physik. In: Sterben und Tod in Europa. Neukirchener Verlag, pp. 187-213. ISBN 3-7887-1569-3

[img]
Preview
PDF
TechnoUtopUnsterb.pdf - Accepted Version
Available under License Creative Commons Attribution Non-commercial No Derivatives.

Download (83kB)

Abstract

Technische Errungenschaften sind Gegenstand heftiger politischer, sozialer, weltanschaulicher Auseinandersetzungen. Während die Gegner nicht selten Horror-Szenarien ausmalen, entwickeln die Protagonisten neuer Technologien Techno-Utopien als Sozial-Utopien: Sie versuchen vielfältigste soziale, ökonomische etc. positive Effekte bei Einführung, Weiterentwicklung, massenhafter Verbreitung der von ihnen forcierten neuen Technologie glaubhaft zu machen und versichern für gewöhnlich, daß die - eingestandenermaßen - bei dieser Technologie ungelösten Probleme mit Sicherheit in absehbarer Zeit gelöst werden könnten ("Techno-Optimismus"). Auch mit der Entwicklung der Computer- bzw. digitalen Informationstechnologien sind von Anbeginn an vielfältigste Hoffnungen bzw. positive Inaussichtstellungen verbunden worden. Computern, Datenbanken, Expertensystemen, Computernetzen wurden und werden Potentiale zur Demokratisierung gesellschaftlicher Strukturen, zur Aufhebung der Machtgefälle zwischen Mann und Frau, Stadt und Land, Metropole und Provinz, Erster und Dritter Welt, zur umgehenden und mühelosen Bereitstellung des "Wissens der Menschheit" an jeden an ein Computernetz angeschlossenen Benützer, die erfolgreiche Bekämpfung der Überbevölkerung u.v.a. m. zugeschrieben. Weniger bekannt (weil diesbezüglich im "Windschatten" der heftiger diskutierten Gentechnologie) ist, daß diverse Autoren mit der Weiterentwicklung der Computer- bzw. digitalen Technologien auch die Unsterblichkeit der Menschen bzw. ihre Wiedererweckung von den Toten verbinden. Zwei dieser (verwandten) Techno-Utopien sollen skizzenhaft vorgestellt werden: Hans Moravecs "Mind Children" und Frank J. Tiplers "Physik der Unsterblichkeit". Dabei geht es nicht um die formal-, natur- bzw. ingenieurwissenschaftliche Haltbarkeit dieser beiden Szenarien, welche sich als wissenschaftlich seriöse Modelle der künftigen Entwicklung verstehen, sondern um ihre weltanschaulichen Konnotationen. Welche Sehnsüchte werden mit diesen Techno-Utopien angesprochen, welche Ideologien propagiert?

Item Type: Book Section
Uncontrolled Keywords: Internet, Computernetz, computer network, zukunft, immortality, auferstehung, resurrection, frank j. tipler, hans moravec
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Technikphilosophie, Künstliche Intelligenz
Wissenschaftsforschung, Wissenschaftsgeschichte
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Medienphilosophie, Theorie der Virtualität, Cyberphilosophie
Depositing User: Gerhard Fröhlich
Date Deposited: 16 Feb 2009 20:24
Last Modified: 16 Jul 2012 17:09
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1835

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year