Zufall oder Notwendigkeit? Die Frage nach dem Grundgesetz des Weltlaufs

Wimmer, Franz Martin (1983) Zufall oder Notwendigkeit? Die Frage nach dem Grundgesetz des Weltlaufs. In: Enzyklopädie: Der Mensch. Kindler Verlag, Zürich, pp. 416-434.

WarningThere is a more recent version of this item available.
[img]
Preview
PDF
1983_zufall.pdf

Download (272kB)

Abstract

Diese Geschichte – der Menschheit, der Staaten, der Kunst, der Literatur und so fort – stellt sich uns als ein geordnetes Gebilde dar, das man einteilen, beschreiben und erklären kann, bei dem man zeigen kann, wie es von einem Zustand zum anderen und schließlich zu unserer eigenen Gegenwart gekommen ist. So wirkt auf den ersten Blick die Geschichte als etwas Geordnetes, ganz und gar Nicht-Zufälliges. Egon Friedell hat insbesondere über die antike Geschichte gesagt, sie erscheine uns wie eine Szene im Kasperltheater: Sagt der Kasperl „perlippe“, so sterben die Ägypter aus und die Griechen kommen. Sagt er „perlappe“, so treten die Griechen wieder ab und die Römer sind da. Und immer so fort: Die einen trten ab, die anderen treten auf, alles geht seinen wohlgeordneten Gang, es könnte nicht anders gewesen sein. Was geschehen musste, geschah. Was geschah, musste geschehen. Diese Schlussfolgerung ist jedoch in ihrer Allgemeinheit nicht akezptabel.

Item Type: Book Section
Uncontrolled Keywords: Geschichtsphilosophie Zufall Geschichtsgesetz Gesetzesbegriff
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Geschichtsphilosophie
Philosophie > Philosophische Institutionen > Institut für Philosophie, Wien
Depositing User: Franz Martin Wimmer
Date Deposited: 21 Mar 2010 12:17
Last Modified: 13 Sep 2017 11:12
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1922

Available Versions of this Item

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year