Mit Eroberungen leben. Reflexionen zu einem neuzeitlichen Syndrom

Waniek, Eva and Wimmer, Franz Martin, eds. (1993) Mit Eroberungen leben. Reflexionen zu einem neuzeitlichen Syndrom. Mitteilungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst, 48 (1-2). Institut für Wissenschaft und Kunst, Wien.

This is the latest version of this item.

[img] PDF
Mitteilungen_1993_1_2_Mit_Eroberungen_leben.pdf - Published Version

Download (15MB)

Abstract

Editorial: <br /> <br /> Vom 12. bis 15. November 1992 fand im Institut für Wissenschaft und Kunst ein Symposion statt, das unter dem Thema stand: „Mit Eroberungen leben -- Reflexionen zu einem neuzeitlichen Syndrom“. Die meisten der Vorträge dieses Symposions können wir in diesem Heft vorlegen und hoffen, auch damit zur Diskussion um dieses Thema beizutragen. <br /> <br /> Das neuzeitliche Bewußtsein ist in einem hohen Grad von Phänomenen geprägt, die als Erobern und Erobertwerden zu kennzeichnen sind. Ob wir an die Entdeckungen und Eroberungen fremder Länder, die Unterwerfung von Völkern, die Vernichtung von Lebensformen im Namen der Zivilisation oder an die Erschließung des Luft- und Weltraums denken, an die geordnete Analyse der Natur wie der menschlichen Psyche, stets haben wir es mit der Aneignung und Eroberung von Gegenständen durch dasjenige zu tun, was die Aufklärung Vernunft nannte und für einen Selbstwert hielt. <br /> <br /> In zahlreichen Prozessen der Gegenwart erleben wir das Verhältnis zwischen Erobern und Erobertsein als spannungsreich. Auffallend ist dies etwa im Verhältnis zwischen traditionellen und modernen Denk- und Lebensweisen, das nicht nur auf die Frage nach dem Umgang mit sogenannten Ureinwohnern verweist, sondern auch die neueren Entwicklungen von Nationalismus bzw. Ethnozentrismus betrifft. Eine andere Form des Eroberns stellen die Geschichtsbilder aller Art dar, von der Wirtschafts - und Staatsgeschichte bis zur Kunst- und Philosophiegeschichte. Schließlich zeigt sich im politisch-gesellschaftlichen Alltag, daß das Erobern von Lebens- und Arbeitsräumen - etwa in der Eingliederung oder Ausgliederung von Zuwanderern - eine auch bewußtseinsmäßige Rolle spielt. <br /> <br /> Eva Waniek <br /> <br /> Franz Wimmer

Item Type: Book
Uncontrolled Keywords: Eroberung, Anerkennung, Kolonialismus, Exotik, Genderforschung, Interkulturalität, iwk, IWK, iwk-Mitteilungen, IWK-Mitteilungen
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Anthropologie
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Allgemeine Ethik
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Feminismus, gender studies
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Geschichtsphilosophie
Kulturwissenschaften, cultural studies > Interkulturelle Studien
Philosophie > Philosophische Journale, Kongresse, Vereinigungen > Mitteilungen des Instituts für Wissenschaft und Kunst
Kulturwissenschaften, cultural studies
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Angewandte Ethik > Sozialethik, Rechtsethik, Wirtschaftsethik, Politische Ethik, Medien- und Informationsethik
Depositing User: Franz Martin Wimmer
Date Deposited: 29 Jul 2013 18:43
Last Modified: 29 Jul 2013 18:43
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/2255

Available Versions of this Item

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year