Die Bedeutung der Nationalitaet für Hermann Cohen

Wiedebach, Hartwig (1997) Die Bedeutung der Nationalitaet für Hermann Cohen. Europaea Memoria, Reihe I, 6 . Georg Olms Verlag, Hildesheim etc.. ISBN 3 487 10306 0

[img]
Preview
PDF
Wiedebach__Nationalitaet_Hermann_Cohen.pdf

Download (17MB) | Preview

Abstract

Ist ein nationales Bewußtsein möglich, das die Neigung zur Selbstmystifikation durch immanente Kritik begrenzt? Hermann Cohen (1842-1918), der jüdische Kantianer, war von nationalen Motiven geprägt, die er spät in seinem Leben auf die Formel "Deutschtum und Judentum" brachte. Dies wurde eine konstitutive Disposition für sein Denken insgesamt und damit für alle Teile seines philosophischen Systems sowie seiner Religionsphilosophie. Aber auch Cohen verfiel einer Mystifikation der politischen – für ihn deutschen – Seite seiner Nationalität. Jedoch verband er damit eine implizite Kritik in Gestalt seines Judentums, das er als unpolitisches, "geistiges Dasein" einer Religionsgemeinde auffaßte. In Cohens nationaler Identifikation sind die Gefahr des Nationalen und zugleich ihre Begrenzung untrennbar verbunden.

Item Type: Book
Subjects: Philosophie > Geschichte der Philosophie > g) 20.Jahrhundert
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Religionsphilosophie, Religionskritik
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Gesellschaftsphilosophie, politische Philosophie, Rechtsphilosophi
Depositing User: PD Dr Hartwig Wiedebach
Date Deposited: 05 Mar 2015 07:24
Last Modified: 19 Mar 2015 07:44
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/2440

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year