Das Unheimliche an der Realität und die Realität des Unheimlichen.

Tholen, Georg Christoph (1984) Das Unheimliche an der Realität und die Realität des Unheimlichen. In: UNSPECIFIED UNSPECIFIED, pp. 6-19.

[img]
Preview
PDF
9047.0.thounheimlich.pdf

Download (76kB)

Abstract

"Was die Sprache möglich macht", schreibt Maurice Blanchot, "ist ihr Streben, unmöglich zu sein. Daher herrscht in ihr auf allen Ebenen ein Verhältnis des Protestes und der Unruhe, von dem sie sich nicht lösen kann. Sobald etwas gesagt ist, drängt etwas anderes, gesagt zu werden. Und etwas wieder anderes muß dann gesagt werden, um der Neigung alles Gesagten zuvorzukommen, definitiv zu werden [...] Es gibt keine Rast, weder im Stadium des Satzes noch in dem des Werkes [...] Die Grausamkeit der Sprache rührt daher, daß sie ohne Unterlaß ihren Tod beschwört, ohne je sterben zu können." Die Kunst der Poesie spielt mit diesem scheiternden Streben, dem Verfehlen eines vorgeblichen Sinns von Rede und Wirklichkeit; einem Verfehlen, in dem wiederum die Lehre vom Unbewußten ihren originären Gegenstand entdeckte. Vielleicht besteht Poesie überhaupt aus diesem lustvoll-bejahenden Verfehlen, Aufschieben und Verschieben von Sinn, den sprachliche Zeichen als ihren Effekt artikulieren. Der literarische Text, die materiale Natur seines Gewebes, ist mithin eine semiotische Praxis, die außerhalb der symbolischen Ordnung der Sprache und doch mit ihr und in ihr spielt.

Item Type: Book Section
Additional Information: Blanchot, Freud, Lacan
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Gesellschaftsphilosophie, politische Philosophie, Rechtsphilosophi
Depositing User: Sissi Kemp
Date Deposited: 21 Sep 2003
Last Modified: 08 Sep 2011 18:50
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/354

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year