Textualitäten und Differenzen. Der Text zwischen Philosophie, Literatur und neuen Medien

Berndl, Christoph (1996) Textualitäten und Differenzen. Der Text zwischen Philosophie, Literatur und neuen Medien. UNSPECIFIED thesis, Universität Wien.

[img] HTML
welcome.html

Download (2kB)

Abstract

DER HYPERTEXT - EIN HETEROGENER TEXT, NICHTLINEAR Der Titel als THESE als Programm: AUF DER SPUR oder: Die Welt als Text und Beilage - philosophische Konnotationen und romantische Implikationen in Literatur und kommunikativer Technik (Computer und Internet): Intertext(ualitaet) - Kontext - Hypertext oder: Dekonstruktion von Künstlichkeiten und Einheitlichkeiten - zwischen romantischer Universalpoesie und neuerer Medientechnologie. oder: auf den Spuren - von: ETWAS / ANDEREM DIE WELT ALS ROMANTISCHER HYPERTEXT. Das ICH als Text. Fragment, fragmentiert. Die WELT als Text. Fraktal, un-endlich. Der Titel als NAME als Selbst-Identitaet: DER I./C./H.-TEXT ...zwischen romantischer Poesie und neu-modernen Medien. oder: Zum Fragwuerdigwerden von linearen Einheiten des Subjekts (Mensch, Kuenstler, Geschlecht) einerseits, wie des kreierten Objekts (Kunst, Text, Geschlecht) andererseits; wie auch: zur Fragwuerdigkeit von Name, Original und Zuschreibung. Der ICH-Text: Individuum und Subjekt als Sprache, als sprachliches Konstrukt, als Text. Der I.C.H.-Text: mein lesbares Selbst, das zerfaellt. Der I./C./H.-Text: die Textualitaet von Kunst und Welt, von Poesie und Leben ? (zwischen Intertext, Context und Hypertext).

Item Type: Thesis (UNSPECIFIED)
Uncontrolled Keywords: Hypertext, Kleist, Irigaray, Novalis
Subjects: Philosophie > Seminararbeiten, Diplom, Dissertationen, Arbeitspapiere > Analytische Philosophie
Depositing User: Herbert Wolfgang Hrachovec
Date Deposited: 07 Mar 2002
Last Modified: 08 Sep 2011 18:50
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/36

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year