Wille und Wunsch in der Handlung bei Wittgenstein.

Ule, Andrej (1994) Wille und Wunsch in der Handlung bei Wittgenstein. Wittgenstein Studien, 1 (1).

[img] Other
17-1-94.TXT

Download (24kB)

Abstract

Wittgenstein befasste sich mit der Problematik von Wille und Wunsch in allen Phasen seiner Philosophie, besonders in der Betrachtug der "psychologischen Begriffe(Verben)" ('denken', 'vorstellen', 'meinen', 'verstehen', 'erinnern', 'glauben', 'sehen', 'fühlen', 'beabsichtigen', ...). In allen seinen Schriften findet man wichtige Bemerkungen zur Problematik von Wollen und Wünschen. Oft betrachtet Wittgenstein Wille und Wunsch zugleich, insbesondere bei der Betrachtung der Handlung, aber auch selbstständig als eigene "Phänomene". Offensichtlich war diese Problematik fuer Wittgenstein sehr wichtig, doch nirgends hat er sie systematisch ausgebaut oder "in einem Stueck" dargestellt. Ich stelle hier darum nur einige Kennzeichnungen der Auffassung von Wille und Wunsch bei Wittgenstein dar, nämlich ihre grundlegende Differenz, wenn man beide in ihrem Verhältnis zur menschlicher Handlung (dem Tun vergleicht).

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Wille, Wunsch, Handlung
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Sprachphilosophie
Philosophie > Philosophische Journale, Kongresse, Vereinigungen > Wittgenstein Studien 1994-97
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Bewußtseinsphilosophie, Philosophie des Geistes und der Psychologie
Depositing User: Günther Friesinger
Date Deposited: 09 Feb 2003
Last Modified: 08 Sep 2011 18:50
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/412

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year