Ideologie, Macht und Sprache. Zu Versuchen, Wittgenstein mit der kritischen Theorie in ein Verhältnis zu setzen.

Stekeler-Weithofer, Pirmin (1996) Ideologie, Macht und Sprache. Zu Versuchen, Wittgenstein mit der kritischen Theorie in ein Verhältnis zu setzen. Wittgenstein Studien, 3 (1).

[img] Other
13-1-96.TXT

Download (15kB)

Abstract

DEMMERLINGS Text setzt im wesentlichen folgende Punkte: Wittgensteins Spätphilosophie kann nicht einfach als oberflächlich positivistisch abgetan werden, wie dies bekanntlich bei Th. W. Adorno und H. Marcuse u.a. geschieht. Obwohl Wittgenstein kein Vertreter der politischen Linken war, können seine Überlegungen für eine normativ-kritische Gesellschaftstheorie Hilfsmittel an die Hand geben, "die klassische Tradition einer Philosophie der Praxis mit größerer Beachtung der Rolle der Intersubjektivität zu rekonstruieren". Zugleich führe er eine radikale Kritik an ontischen Reifizierungen bzw. am Fetischcharakter korrespondenztheoretischer Sprach- und Wirklichkeitsauffassungen aus dem Geiste einer Philosophie der Praxis vor. Damit wird die Kritik an der These, daß die soziale Welt ein Resultat menschliches Handelns sei, wie sie insbesondere 'Systemtheoretiker' vorzubringen lieben, relativiert: Weder ist das Soziale bloßes Ereignis, noch Ergebnis einzelner Handlungen, noch individuell planbar. Demmerling befürwortet denn auch so etwas wie eine 'schwache Version einer Konstitutionstheorie des Sozialen'.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Frankfurter Schule, Adorno, Marcuse, Sprechakttheorie,
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Sprachphilosophie
Philosophie > Philosophische Journale, Kongresse, Vereinigungen > Wittgenstein Studien 1994-97
Philosophie > Geschichte der Philosophie > g) 20.Jahrhundert
Depositing User: Günther Friesinger
Date Deposited: 16 Feb 2003
Last Modified: 08 Sep 2011 18:50
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/477

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year