Wittgenstein und Reduktionismus

Puhl, Klaus (1997) Wittgenstein und Reduktionismus. Wittgenstein Studien, 4 (1).

[img] Other
07-1-97.TXT

Download (74kB)

Abstract

In den PHILOSOPHISCHEN BEMERKUNGEN und den Schriften aus der Zeit von 1929 bis etwa 1935, besonders im Blauen Buch aber auch noch in den PHILOSOPHISCHEN UNTERSUCHUNGEN, findet sich eine Argumentationslinie, mit der Wittgenstein in einem wichtigen Sinn das Fehlen eines Selbstbezugs und die Überflüssigkeit des Wortes "ich" zu begründen sucht. Deutlicher als bei seiner ausführlichen Untersuchung des Gesichtsraums, die sich ebenfalls in den PHILOSOPHISCHEN BEMERKUNGEN findet und die den Gesichtsraum als subjektlos erweisen, konzentriert sich Wittgenstein hier auf den Gebrauch jener Ausdrücke, mit Hilfe derer wir uns und Anderen psychische, aber auch körperliche Prädikate zuschreiben. Wittgenstein zufolge verfügen psychologische Selbstzuschreibungen in der ersten Person Präsens weder über einen personalen Inhalt noch über eine echte Subjekt- Prädikatstruktur. Das Pronomen "ich" hat keine bezeichnende Funktion und kann ohne Verlust aus der Sprache eliminiert werden. Genau genommen finden sich zu diesem Zusammenhang bei Wittgenstein drei Thesen, die es im folgenden zu unterscheiden gilt. Besonders These 2 und 3 werden, soweit ich sehe, von Kommentatoren gewöhnlich nicht auseinandergehalten.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Sprache, ich, Reduktionismus
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Sprachphilosophie
Philosophie > Philosophische Journale, Kongresse, Vereinigungen > Wittgenstein Studien 1994-97
Depositing User: Günther Friesinger
Date Deposited: 16 Feb 2003
Last Modified: 03 Oct 2013 16:23
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/505

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year