Ohne die islamische Philosophie hätte es weder Scholastik noch Aufklärung geben können! Philosophiehistorische Anhaltspunkte für eine europäische Haltung zum Islam

Wolf, Frieder Otto (2000) Ohne die islamische Philosophie hätte es weder Scholastik noch Aufklärung geben können! Philosophiehistorische Anhaltspunkte für eine europäische Haltung zum Islam. UNSPECIFIED.

[img]
Preview
PDF
wolf_islam.pdf

Download (215kB)

Abstract

Der europäische "Orientalismus" (vgl. Said 1978 u. 1983) hat insbesondere den Islam immer wieder als "zeitlos, ewig, unbewegt" bestimmt, ihm ein "ahistorisches", gleichsam "außerhalb der Welt hockendes" Wesen unterschoben. Auch wenn es zutrifft, daß die These von der "Abgeschlossenheit" des islamischen Denkens innerhalb des Islam selbst im Rahmen der maßgeblichen Hauptströmung der Sunna seit al-Guwaini in oberflächlich ähnlicher Weise verfochten wird1, so kann dies doch nicht die Grundlage für eine historisch bewußte, über sich und die anderen "aufgeklärte" Haltung der gegenwärtigen EuropäerInnen zum Islam abgeben. Gegen den - strukturell eurozentrischen - "Kulturkreis-Historismus", der aus dem 19. Jahrhundert weit kräftiger fortwirkt als alle universalistischen, emanzipatorischen Gesellschaftstheorien oder "großen Erzählungen", deren wirkliche und angebliche Probleme die VertreterInnen der Generation der Postmodernen in der jüngeren Vergangenheit unter Rückgriff auf einen erneuerten Kulturrelativivismus betont haben, ist auf einigen ganz elementaren Feststellungen zu bestehen.

Item Type: Other
Uncontrolled Keywords: Ibn Sina, Ibn Ruschd
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Religionsphilosophie, Religionskritik
Philosophie > Geschichte der Philosophie > h) aussereuropäische Philosophie
Depositing User: Sissi Kemp
Date Deposited: 15 Feb 2004
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/739

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year