Dekonstruktion der Cartesianischen Anthropologie durch La Rochefoucauld

Geyer, Paul (1995) Dekonstruktion der Cartesianischen Anthropologie durch La Rochefoucauld. In: UNSPECIFIED Würzburg: Königshausen & Neumann, pp. 109-133.

[img]
Preview
PDF
geyer.pdf

Download (1MB)

Abstract

Descartes' Abhandlung über die menschliche Emotionalität hätte den krönenden Abschluß seines Lebenswerks bilden sollen. Wie Pascal einwendet, ist es jedoch gerade der "esprit de géometrie", der diese rationalistische Theorie der Gefühle zum Scheitern verurteilt. Allerdings, so wird argumentiert, habe bereits Descartes selbst die Unmöglichkeit seines Systems geahnt und damit einen Teil von Foucaults Kritik daran gewissermaßen vorweggenommen. La Rochefoucauld wird sodann als Initiator einer Gegenbewegung gegen Descartes vorgestellt, der bereits im Herzen der französischen Klassik die Oppositionen von Sein und Schein, von Ich und Nicht-Ich, von Eigentlichkeit und Uneigentlichkeit zu destruieren beginnt. Obwohl La Rochefoucaulds Aphorismen einer gewissen Systematisierung fähig sind, findet, so wird in einem Ausblick festegestellt, erst mit Rousseau dieser Versuch einer prozessualen Anthropologie einen ersten systematischen Ausdruck.

Item Type: Book Section
Uncontrolled Keywords: Seele, Gefühl, Körper, passions, rationalistische Ethik, Klassik, Foucault, Derrida, Descartes, La Rochefoucauld, Dekonstruktion
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Bewußtseinsphilosophie, Philosophie des Geistes und der Psychologie
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Anthropologie
Philosophie > Geschichte der Philosophie > d) 17.Jahrhundert
Depositing User: Charlotte Annerl
Date Deposited: 25 Feb 2004
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/792

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year