Das Universalisierbarkeitsproblem in der Moralphilosophie

Meggle, Georg (1992) Das Universalisierbarkeitsproblem in der Moralphilosophie. Generalisierung und Individualisierung im Rechtsdenken, Beiheft 45. pp. 143-156.

[img]
Preview
PDF
1992d.pdf

Download (72kB)

Abstract

Der Titel meines Vortrags ist irreführend. Er unterstellt, daß es das Universalisierbarkeits-Problem in der Moralphilosophie gibt. Das ist falsch. Zum einen laufen dort unter dem Stichwort Universalisierbarkeit mehrere Dinge. Und bei nahezu jedem davon gibt es jeweils eine ganze Menge Probleme. Natürlich packe ich heute nur ein paar davon an. Daß schon der Term Universalisierbarkeit mehrdeutig ist, dieses Manko ist leicht zu beheben. Ich erkläre hiermit, daß es mir im folgenden nur um eine ganz bestimmte Art von Universalisierbarkeit geht. Nämlich um die, wonach in einer Situation etwas nur dann geboten ist, wenn dasselbe in jeder Situation, die der erstgenannten hinsichtlich jeder universellen Eigenschaft gleicht, ebenfalls geboten ist.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Supervenienz, Hare
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Allgemeine Ethik
Depositing User: Sissi Kemp
Date Deposited: 25 Mar 2004
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/815

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year