Implikaturen. Erste Definitionsvorschläge

Meggle, Georg (1997) Implikaturen. Erste Definitionsvorschläge. Analyomen 2, 2. pp. 185-191.

[img]
Preview
PDF
1997e.pdf

Download (29kB)

Abstract

Implikaturen sind spezielle Fälle dessen, was ein Sprechermit dem, was er sagt, seinem Adressatenzu verstehengeben will. Wie auch immer Implikaturen des näheren zu bestimmen sein mögen, klar ist also, was zu diesem Zweck bereits erklärt sein sollte: Nämlich erstens, was es heißt, jemandem etwas (auf kommunikativem Wege) zu verstehen geben zu wollen, zweitens, was es heißt, etwas zu sagen, und drittens, wie sich beides zueinander verhält. Diese Vorbedingungen für ein genaueres Verständnis sind in den bisherigen Arbeiten zu Implikaturen nicht erfüllt. Weder bei H.P. Grice, auf dessen Ideen sich seit (Grice 1975) die meisten Ansätze stützen; noch irgendwo sonst. Die Implikaturen-Theorie hing insofern bisher in der Luft. Wie dieses Defizit zu beheben wäre, wird i.f. ganz grob skizziert.

Item Type: Article
Uncontrolled Keywords: Kommunikationstheorie, Präsuppositionen, Lewis
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Logik, analytische Philosophie
Depositing User: Sissi Kemp
Date Deposited: 27 Mar 2004
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/821

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year