NATO-Moral & Kosovo-Krieg

Meggle, Georg (2000) NATO-Moral & Kosovo-Krieg. UNSPECIFIED.

[img] HTML
Nato-Krieg.htm

Download (80kB)

Abstract

Was den circa 37.000 sogenannten Luftschlägen der NATO gegenSerbien/Yugoslawien vor einem Jahr in den meisten NATO-Ländern breite Zustimmung verschaffte, war deren schon allein mit ihrer Benennung zum Ausdruck gebrachte (echte bzw. angebliche) Zielsetzung: Das Ganze war, so hieß es, kein Krieg; es war eine Humanitäre Intervention. Als Problem wurde allenfalls das fehlende Mandat durch die UN angesehen. Doch sogar diesen Mangel hefteten sich die dezidiertesten Interventions-Proponenten auf die eigenen Fahnen: als überfälligen Sieg der Moral über das bloße Recht, als Sieg der Menschenrechte über das Völkerrecht. So die eine Seite. Andere - und zu diesen gehörten, versteht sich, vor allem die so humanitär Intervenierten selbst - sehen diesen ersten NATO-Krieg anders: als Rückfall in die Barbarei, in die seit dem Westfälischen Frieden zwar nie wirklich vermiedene (im Gegenteil: gerade im 20. Jahrhundert ins Extrem gesteigerte), aber zumindest von den sogenannten zivilisierten Staaten seitdem immerhin doch zu vermeiden versuchte vor-völkerrechtliche Barbarei. Moral. Das ist das wirksamste Rechtfertigungsmittel von Kriegen. Und somit sicher eines der wichtigsten Kriegs-Instrumentarien selbst. Keine Kriegs-Moral ohne die "richtige" Moral im Rücken.

Item Type: Other
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Gesellschaftsphilosophie, politische Philosophie, Rechtsphilosophi
Depositing User: Sissi Kemp
Date Deposited: 23 Apr 2004
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/840

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year