Menschenrechte im Mohismus?

Sambor, Ronnie (2002) Menschenrechte im Mohismus? UNSPECIFIED. (Unpublished)

[img]
Preview
PDF
se0102arbsambor.pdf

Download (40kB)

Abstract

"Achsenzeit" nannte der deutsche Philosoph Karl Jaspers die Zeit, in der man sich in den bedeutendsten Kulturen (Griechenland, Indien und China) unabhängig voneinander von den Mythen abzuwenden begann und erstmals Philosophen auftraten. Dieser Begriff umfasst etwa den Bereich vom 8. bis zum 2. Jahrhundert vor Christus und fällt in China mit der "Östlichen Zhou-Zeit" (771-221 v.Chr.1 ) zusammen, die wiederum in die "Frühlings- und Herbstperiode" (8.-5. Jh.) und in die "Zeit der Streitenden Reiche" (5.-3. Jh.) eingeteilt wird. Spätestens seit dem 5. Jh.v.Chr. hatte sich zwischen den Landesherrn, die nominell noch immer Vasallen des Zhou-Königs waren, ein durchtriebenes diplomatisches Ränkespiel um die Macht im Staat entwickelt, das eine schier endlose Reihe von Kriegen der Fürstentümer gegeneinander zur Folge hatte. Doch der Zerfall des Zhou-Reiches und die jahrhundertelang andauernden Auseinandersetzungen brachten auch zahlreiche (größtenteils von Fürst zu Fürst reisende und diese beratende) Philosophen hervor, die nach Gründen für das herrschende Chaos und nach Wegen, dieses in den Griff zu bekommen, suchten. Daher wird diese Zeit auch als "Zeit der 100 Schulen" bezeichnet. Mo Di, der Begründer des Mohismus, lebte etwa von 480-390 v.Chr., d.h. er wurde ein Jahr nach Konfuzius' Tod geboren. Bis zum dritten Jahrhundert waren Mo Dis Lehren denen der Konfuzianer an Einfluss mindestens ebenbürtig, wenn nicht gar überlegen, und der neben Konfuzius wichtigste Vertreter des Konfuzianismus, Mencius (372-289 v.Chr.), zählte Mo Di zu seinen schärfsten Konkurrenten. Die späteren Mohisten empfanden die Notwendigkeit, ihrer Lehre eine tragfähige logische Grundlage zu geben, um kritische Einwände der Dialektiker – den griechischen Sophisten vergleichbar – auszuschalten. Wie diese beschäftigten sie sich mit der Logik und der Erkenntnistheorie, jedoch nur um zu beweisen, dass diese zweitrangig seien. Nach der großen "Bücherverbrennung" von 213 v.Chr. hatte der Mohismus stark an Einfluss verloren und erholte sich im Gegensatz zum Konfuzianismus nicht mehr. Erst in der zweiten Hälfte der Qing-Dynastie (letzte Dynastie Chinas: 1644-1911) und in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts ist das Interesse an der Gedankenwelt des Mo Di wieder neu erwacht.

Item Type: Other
Uncontrolled Keywords: Mohismus Menschenrechte Religionsfreiheit Religion Mo Di Meinungsäußerungsfreiheit Recht Pflicht Kulturleben Kunst Menschenpflicht Menschenliebe
Subjects: Philosophie > Seminararbeiten, Diplom, Dissertationen, Arbeitspapiere > Ethik und Sozialphilosophie, Rechtsphilosophie
Depositing User: Users 8 not found.
Date Deposited: 25 Jun 2004
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/909

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year