Die Universalisierbarkeit bei Kant als Basis für die universale Geltung der Menschenrechte – eine kritische Betrachtung

Kersic, Daniela (2002) Die Universalisierbarkeit bei Kant als Basis für die universale Geltung der Menschenrechte – eine kritische Betrachtung. UNSPECIFIED. (Unpublished)

[img]
Preview
PDF
se02arbfryker.pdf

Download (90kB)

Abstract

Ausgehend von unserer Untersuchung "Menschenrechte: Frauenrechte?â€? an der "Déclaration des Droits de la Femme et de la Citoyenneâ€? (1791) von Olympe de Gouges 1 beschäftigen wir uns hier mit der Frage der universalen Geltung der Menschenrechte. Diese Untersuchung ergab, dass es nicht haltbar ist, als "allgemein gültigeâ€? Thesen anzuerkennen, was die Hälfte der Menschheit vom zu Grunde gelegten Menschheits-Begriff ausschließt. Um dahin zu kommen, war es notwendig, einen kritischen Blick zu werfen auf die Begriffe Mensch, Menschheit und Menschenrechte, auf die gesellschaftlichen Verhältnisse der Zeit vor, während und nach der Französischen Revolution und – als Herzstück der Arbeit – die Erklärung de Gouges" der "Déclaration des Droits de l" Homme et du Citoyenâ€? von 1987, der universal gültigen Erklärung der Menschenrechte, gegenüber zu stellen. Was ist Universalisierbarkeit? Diese Frage stellt sich uns sofort, wenn wir uns mit der universalen Geltung (von Menschenrechten, Anm. DK) beschäftigen. Wir möchten den Begriff in dieser Arbeit auf einer grundlegenden Ebene diskutieren, losgelöst vom eigentlichen Thema Menschenrechte. Uns interessiert: Welchen Vorschlag für Universalisierbarkeit finden wir bei Immanuel Kant? (Kant und seine Formulierungen des Kategorischen Imperativs) Von welchen Begriffen "Menschâ€? und "Vernunftâ€? geht Kant aus? und: Lässt sich der Begriff Universalisierbarkeit auf eine allgemeine Basis stellen? Wir werden auch in dieser Arbeit einen kritischen Blick werfen auf allgemein gültige Annahmen und ihre strukturellen Voraussetzungen. Es wird darum gehen, zu welcher Bedeutung von Universalisierbarkeit wir in unserer Diskussion gelangen und ob wir – ausgehend von einer universalen Geltung des Vernunftbegriffs bei Kant – diesen Begriff als allgemeine Basis – unter anderem für die Geltung der Menschenrechte – anwenden können. In der Literatur stützen wir uns auf Kants einschlägige Werke und "traditionelleâ€? Kommentare, denen wir feministisch-dekonstruktivistische Erkenntnisse gegenüber stellen.

Item Type: Other
Uncontrolled Keywords: Menschenrechte Frauenrechte Universalisierbarkeit kategorische Imperativ Immanuel Kant Partikularität Universalität Sittengesetz Autonomie Vernunft Wille Feministische Perspektive
Subjects: Philosophie > Seminararbeiten, Diplom, Dissertationen, Arbeitspapiere > Ethik und Sozialphilosophie, Rechtsphilosophie
Depositing User: Users 8 not found.
Date Deposited: 25 Jun 2004
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/914

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year