Gesichter der Globalisierung und ihr Einfluss auf Afrika

Albrecht, Barbara (2002) Gesichter der Globalisierung und ihr Einfluss auf Afrika. UNSPECIFIED. (Unpublished)

[img]
Preview
PDF
se0304arbalbr_fukerieder.pdf

Download (485kB)

Abstract

Barbara Albrecht und Sandra Fukerieder: Gesichter der Globalisierung und ihr Einfluss auf Afrika SE "Globalisierung und Philosophie ",Wien 2003/04 "Die Realität der globalisierten Welt besteht in einer Kette von Inseln des Wohlstands und des Reichtums,die aus einem Meer des Völkerelends herausragen."1 GLOBALISIERUNG –viel diskutiert,vielerorts kritisiert,mancherorts geliebt;fest steht, dass der Begriff Emotionen hoch gehen läßt.Ein neues Modewort gar? Suchte man Anfang der 1980er Jahre in einem Lexikon nach dem Begriff "Globalisierung ",wurde man nicht fündig.Spätestens seit den Ausschreitungen in Seattle 1999,dem ersten Weltsozialforum 2001 in Porto Alegre/Brasilien und den gewalttätigen Auseinandersetzungen in Genua/Italien 2001 ist dieser Begriff,kaum 20 Jahre später,in aller Munde. Viele verbinden mit Globalisierung neue Technologien,wie zum Beispiel das Handy, oder die immer komplexeren Eingriffe in der Medizin,wie zum Beispiel die pränatale Diagnostik. Doch umfaßt die Globalisierung nicht mehr Dimensionen?(Daher auch der Titel unserer Arbeit "Die Gesichter der Globalisierung [...]").Wird die Kluft zwischen Arm und Reich nicht immer größer?Gehen die Vorteile der einen nicht auf Kosten der anderen?Oder wird Globalisierung letztendlich zum Wohlstand aller führen?Welche Rolle kommt der Philosophie in der Globalisierungsdebatte zu? Diesen Fragen wollen wir auf den Grund gehen.Die vorliegende Seminararbeit ist in zwei Teile gegliedert,von denen der erste die Globalisierung im Allgemeinen behandelt.Den Begriff "Globalisierung "verbindet man häufig nur mit der sogenannten "entwickelten "Welt.Wenige Vorstellungen und Assoziationen hat man jedoch,wenn es darum geht,die Auswirkungen auf andere Teile der Welt zu präzisieren.Daher soll ein Beispiel den zweiten Teil dieser Arbeit bilden.Ein wichtiges Kriterium dabei war, einen Teil der Welt auszuwählen,der eben nicht zur westlichen Welt gehört.Da die afrikanische Philosophie viel Potential bietet und man in Bezug auf Afrika oft falsche Vorstellungen hat,fiel die Wahl auf den afrikanischen Kontinent.

Item Type: Other
Uncontrolled Keywords: Globalismus Globalität Globalisierung Afrika Neokolonial Tansania Ghana
Subjects: Philosophie > Seminararbeiten, Diplom, Dissertationen, Arbeitspapiere > Philosophiegeschichte
Depositing User: Users 8 not found.
Date Deposited: 17 Aug 2004
Last Modified: 08 Sep 2011 18:51
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/936

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year