Sammelpunkt. Elektronisch archivierte Theorie

Nietzsches philosophische Geographie

Günzel, Stephan (2001) Nietzsches philosophische Geographie. In: Nietzsches Labyrinthe - Perspektiven zur Ästhetik, Ethik und Kulturphilosophie. Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität.

[img] PDF
273kB

Abstract

Die Bezeichnung "Geophilosophie" wurde 1991 von Gilles Deleuze und Felix Guattari in die philosophische Diskussion eingebracht. In ihrem Buch Was ist Philosophie? setzen sie die Geophilosophie mit Nietzsche in das Zentrum einer poststrukturalistischen Bestimmung von Philosophie: Die Grundintention besteht darin, dass sich Denken in einer Beziehung zur Erde bzw. zu den auf ihr aufsitzenden Territorien befindet. Die Erde kann dabei sowohl als Chiffre für Materialität bzw. Diesseitigkeit betrachtet, als auch unmittelbar verstanden werden. Es wird im Folgenden von der auch von Jacques Derrida in seinem Text Das andere Kap illustrierten These ausgegangen, dass sich die Schaffung des geographisch-politischen Raums ‚Europa" nicht von der mentalen Geographie seiner Philosophie trennen lässt. Gerade dies war Gegenstand der Reflexionen Nietzsches.

Item Type:Book Section
Uncontrolled Keywords:Kant, Derrida, Deleuze, Heidegger, Hegel, Montesquieu, Herder, Tropen, Exotik, gemäßigte Klimazonen, Vernunft, Geographie, Erde, Anthropologie, Raum
Subjects:Philosophie > Geschichte der Philosophie > f) 19.Jahrhundert
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Anthropologie
ID Code:1204
Deposited By: Charlotte Annerl
Deposited On:28 Apr 2006
Last Modified:08 Sep 2011 18:51

Repository Staff Only: item control page

Fulltext Downloads