DIPLOMARBEIT

Mystik im Internet

Betreuer:
o.Univ.-Prof. Dr. Herbert Hrachovec

Wien, im Jänner 2000





Dieses und nichts anderes ist der Ursprung der Philosophie,
das Staunen. Und derjenige scheint kein schlechter Genealoge
gewesen zu sein, der die Iris für die Tochter des Thaumas erklärte.

(Platon, Theaitetos; Übersetzung von Friedrich Schleiermacher)






1 Einleitung

2 Das Netz der Netze

2.1 Geschichte des Internet
2.2 Definitionen
2.3 Internet als gesellschaftliches Phänomen
2.4 Internet als Medium
2.5 Ausblick

3 Der Begriff Mystik

3.1 Einleitung
3.2 Begriffsdefinition
3.3 Typologien zum Begriff Mystik
3.4 Das mystische Erlebnis
3.5 Abgrenzungen des Begriffs Mystik
3.6 Das Gefühl von Mystik
3.7 Zukunft von Mystik

4 Lokalisierung von Mystik im Medium Internet

4.1 Analysekriterien für das Medium Internet
4.2 Analysebogen für Internet-Auftritte
4.3 Analyse und Bewertung von drei Auftritten im Internet
4.4 Ableitung von Kriterien für die Fähigkeit Mystik im Internet zu transportieren
4.5 Mystik im Internet initiieren

5 Schlußwort

6 Literaturverzeichnis