Sammelpunkt. Elektronisch archivierte Theorie

Die Aktualität Husserls für die moderne Philosophie des Geistes

Meixner, Uwe (2003) Die Aktualität Husserls für die moderne Philosophie des Geistes. In: UNSPECIFIED de Gruyter: Berlin, New York, pp. 308-388.

[img]
Preview
PDF
239kB

Abstract

Ausgangspunkt der vorliegenden Würdigung Husserls als phänomenologischer Transzendentalphilosoph ist die wachsende Tendenz innerhalb der analytischen Philosophie des Geistes, klassisch-dualistische Positionen in der Nachfolge Descartes durch einen objektivistischen Physikalismus zu ersetzen. Die wenigen Gegenstimmen – etwa Nagel – ignorierten das kritische Potential des husserlschen Ansatzes, das der Autor gestützt auf Husserls Cartesianische Mediationen und dessen sogenannte Krisisschrift erläutert. Im Zentrum steht dabei die Entfaltung der von Husserl postulierten essentiell dreieinigen Struktur, die menschlicher Wahrnehmung als intentionalem Akt zukomme. Das Problem, soziale Verbundenheit mit dem "Anderen" in einem ursprünglichen Sinn zu denken, ohne dabei auf metaphysische Postulate zu rekurrieren, wird schließlich als Grenze von Husserls Versuch angeführt, "aus der Innenperspektive den Phänomenen der Welterfahrung begrifflich nachzugehen".

Item Type:Book Section
Uncontrolled Keywords:Husserl, Phänomenologie, Descartes, Hume, Kant, Chalmers, Erkenntnis, Subjekt, Objekt, Wahrnehmung, Intentionalismus, Physikalismus, Rationalität, Transzendentalphilosophie. Körper, Geist
Subjects:Philosophie > Philosophische Disziplinen > Logik, analytische Philosophie
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Bewußtseinsphilosophie, Philosophie des Geistes und der Psychologie
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Phänomenologie
ID Code:849
Deposited By: Charlotte Annerl
Deposited On:13 May 2004
Last Modified:08 Sep 2011 18:51

Repository Staff Only: item control page

Fulltext Downloads