"Rational zu sein war damals für uns eine Lebensfrage" -- Studien zu Paul Feyerabends Wiener Lehrjahren

Kuby, Daniel (2010) "Rational zu sein war damals für uns eine Lebensfrage" -- Studien zu Paul Feyerabends Wiener Lehrjahren. Masters thesis, Universität Wien.

[img] PDF
Kuby.Studien.zu.Paul.Feyerabends.Wiener.Lehrjahren.2010.Diplomarbeit.pdf
Available under License Creative Commons Attribution Non-commercial No Derivatives.

Download (1MB)

Abstract

Die Wirkung des Philosophen Paul Feyerabend (1924–1994) ist unlöslich mit der Rezeptionsgeschichte seines Werkes Against Method (AM) verbunden, zu deutsch Wider den Methodenzwang. Das 1975 erschienene Buch hat die Sicht auf das Gesamtwerk des Wissenschaftsphilosophen entscheidend geprägt: Es hat ihm de facto eine große Isolierung – wenn nicht gar einen Ausschluss aus – der akademischen wissenschaftstheoretischen Gemeinschaft eingebracht, die dazu führte, dass seine früheren Schriften, mit ein paar Ausnahmen, nicht weiter beachtet wurden. Against Method hat seinem Autor allerdings ein außerakademisches Publikum hinzugewonnen, das sich jedoch ebensowenig für seine früheren Arbeiten interessierte, nicht zuletzt, weil Feyerabend selbst mit rhetorischen Gesten davon abriet. So wurde AM zum privilegierten Bezugspunkt, an dem wie selbstverständlich Feyerabends spätere Schriften gemessen und bewertet werden sollten. Ein vergleichender Rückblick auf seine frühere schriftliche Produktion stand nicht auf der Tagesordnung, war doch der Bruch, nicht die Kontinuität, das Markenzeichen des "Post-Positivisten" Feyerabend. Diese Einschätzung erfährt in jüngster Zeit eine Veränderung. Aus mehreren Richtungen erhebt sich ein wachsendes Interesse für das Werk des "frühen" Feyerabend: Die so genannte History of Philosophy of Science (HOPOS) hat begonnen, Feyerabends Bezüge zum logischen Empirismus zu untersuchen; hier sind die Untersuchungen von Friedrich Stadler und Matteo Collodel hervorzuheben. Die klassische philosophiegeschichtliche Forschung hat ebenfalls einige Arbeiten zum Umfeld des frühen Feyerabend hervorgebracht; hier ist vor allem die Dissertation von Jan Radler zu nennen, die den "konstruktiven Empirismus" Viktor Krafts rekonstruiert, Feyerabends Lehrer an der Universität Wien. Inzwischen wächst eine spezielle Feyerabend-Forschung heran, die verschiedene Phasen in seiner philosophischen Arbeit genauer untersucht und erste Versuche unternimmt, eine Gesamtsicht von Feyerabends Werk und Wirkung zu geben; hier sind vor allem die Arbeiten von John Preston, Eric Oberheim und Robert Farrell zu nennen. Die vorliegende Arbeit möchte einen Beitrag zu dieser Feyerabend-"Renaissance" leisten. Sie wird eine historisch orientierte Untersuchung des "frühen" Feyerabend vornehmen, mit Schwerpunkt auf seinen "Lehrjahren" als Student in Wien (1946-1951), sowie auf punktuellen Analysen seiner ersten schriftlichen Produktion. In diesem Sinne geht unsere Arbeit uber die spezialisierte Feyerabend-Forschung hinaus, mit dem Ziel, Feyerabend in der Tradition der wissenschaftlichen Philosophie zu situieren.

Item Type: Thesis (Masters)
Subjects: Philosophie > Seminararbeiten, Diplom, Dissertationen, Arbeitspapiere > Analytische Philosophie
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Epistemologie, Wissenschaftstheorie, Naturphilosophie
Wissenschaftsforschung, Wissenschaftsgeschichte
Depositing User: Sissi Kemp
Date Deposited: 24 Sep 2010 06:45
Last Modified: 20 May 2013 09:45
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/1960

Actions (login required)

View Item View Item

Downloads

Downloads per month over past year