Omnipräsenz/Telepräsenz

Hrachovec, Herbert (2020) Omnipräsenz/Telepräsenz. LIMINA. Grazer theologische Perspektiven, 3 (2). pp. 71-91.

[thumbnail of limina-hh.pdf]
Preview
Text
limina-hh.pdf - Published Version
Available under License Creative Commons Attribution Non-commercial.

Download (301kB) | Preview

Abstract

Die Omnipräsenz Gottes ist, ausgehend von einigen biblischen Belegstellen, in der mittelalterlichen Scholastik als eine seiner charakteristischen Eigenschaften herausgearbeitet worden. Im Symbol des „Auges Gottes“ ist diese Zuschreibung sinnfällig dargestellt. Die durch digitale Kommunikationstechnologien bewirkte Telepräsenz hat, informatisch betrachtet, damit nichts zu tun. Dennoch konnten Assoziationen zwischen den beiden Themenkreisen nicht ausbleiben. Analogien zwischen der göttlichen und der kybernetischen Allgegenwart drängten sich auf. Die Überwachung im Netz der Informationsgesellschaft erinnert unweigerlich an die uneingeschränkte Sichtbarkeit des Menschenlebens unter dem Blick des Schöpfers.

Um diese eigenartige Koinzidenz aufzuklären, werden die separaten Entwicklungen der beiden Motive nachgezeichnet und anschließend aufeinander bezogen. Es zeigt sich, dass ihre Zusammenstellung die Phantasie beflügelt, aber keiner ernsthaften Belastungsprobe standhält.

Item Type: Article
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Religionsphilosophie, Religionskritik
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Technikphilosophie, Künstliche Intelligenz
Philosophie > Philosophische Disziplinen > Medienphilosophie, Theorie der Virtualität, Cyberphilosophie
Philosophie > Philosophische Institutionen > Institut für Philosophie, Wien
Depositing User: Unnamed user with email hrachov@philo.at
Date Deposited: 26 Jan 2021 12:42
Last Modified: 29 Jan 2021 14:21
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/3831

Actions (login required)

View Item
View Item