Urbild, Paradigma, Regel

Hrachovec, Herbert (2020) Urbild, Paradigma, Regel. In: Regelfolgen, Regelschaffen, Regeländern – die Herausforderung für Auto-Nomie und Universalismus durch Ludwig Wittgenstein, Martin Heidegger und Carl Schmitt. Treffpunkt Philosophie (17). Peter Lang, Wien, pp. 213-228. ISBN 978-3-631-80467-4

[thumbnail of Urbild-Paradigma-Regel.pdf]
Preview
Text
Urbild-Paradigma-Regel.pdf - Submitted Version

Download (595kB) | Preview

Abstract

Regeln sind ausformulierte Handlungsanleitungen. Beide Aspekte, die Kodifizierung und die Leitfunktion, sind in der Analyse zu berücksichtigen. Diese Betrachtungsweise enthält allerdings einen Dualismus, den pragmatisch orientierte Philosophinnen ablehnen. Regeln sind ihnen zufolge das Ergebnis sozialer Verabredungen (Esfeld 2001), (Tietz 2004). Die Rede vom „Geist“ eines Gesetzes, oder von seinem „Buchstaben“ ist danach eine Abstraktion ohne operativen Wert. Eine „Mitte“ zwischen beiden sei für diese gelebten Konventionen kommunikativ operierender Gruppen entbehrlich. Ludwig Wittgensteins Konzept der Sprachspiele wird oft in diesem Sinn kommentiert. Sie können, als Lebensformen, erklären, vor welchem gemeinschaftlichen Hintergrund das Phänomen sich entwickelt (Boncompagni 2016), (Coliva 2010), (Moyal-Sharrock 2004).

Item Type: Book Section
Subjects: Philosophie > Philosophische Disziplinen > Logik, analytische Philosophie
Philosophie > Philosophische Institutionen > Institut für Philosophie, Wien
Depositing User: Unnamed user with email hrachov@philo.at
Date Deposited: 26 Jan 2021 16:17
Last Modified: 26 Jan 2021 16:17
URI: http://sammelpunkt.philo.at/id/eprint/3832

Actions (login required)

View Item
View Item